Was ist Kunst.

Kunst ist schön.

Die bildende Kunst kann auch unter dem Begriff der „schönen Künste“ zusammengefasst werden wie zum Beispiel im französischen „Les beaux-arts“
Kunst ist schöpferisches Gestalten aus den verschiedensten Materialien oder mit den Mitteln der Sprache, der Töne in Auseinandersetzung mit Natur und Welt. Immer aber ist Kunst ein Spiegel der Gesellschaft. Im Zeitalter der Digitalisierung stürmt die digitale Kunst, also Kunst die mit entsprechender Software am Computer entsteht, im Rekordtempo nach oben. Ein Superbeispiel, wie digitale Kunst den Kunstmarkt beginnt zu beherrschen ist im digitalen Museum in Paris zu sehen. Entstanden ist das Museum aus einer ehemaligen Gießerei, deren große Industrieobjekte in die 3D-Bilder integriert sind. Dort werden zur Zeit Bilder von Van Gogh in 3D gezeigt. Sie füllen gewaltig große Räume komplett aus, also vom Fußboden über die Wände und die komplette Decke, also den gesamten Raum. Betritt man diesen Raum als Besucher, so taucht man selbst in das Bild ein und wird so zum beweglichen Bestandteil des Bildes.
Hätte sich Van Gogh wohl nie träumen lassen.
Illusion
eine Illusion ist eine falsche Wahrnehmung der Wirklichkeit. Wenn also z.B. ein Gegenstand als „außergewöhnlich schwer“ verkannt wird, der in Wirklichkeit geradezu das vollkommene Gegenteil ist. Illusionen stellen damit eine verfälschte wirkliche Wahrnehmung dar.
Was ist Wirklichkeit? Ist das was Radio und Fernseher uns täglich über das Geschehen auf dieser Welt berichten tatsächlich so? In wie weit sind wir manipulierbar? Wann ist der Mensch Mensch und wann ist er digital gesteuertes Individuum? Was wird berichtet und was nicht? Staatlich gesteuerte Medien.
Vergänglichkeit
Der erste Absatz eines Gedichts von Christian Hoffmann von Hoffmanswaldau lautet:
Es wird der bleiche tod mit seiner kalten hand
Dir endlich mit der zeit um deine brüste streichen,
Der liebliche corall der lippen wird verbleichen;
Der schultern warmer schnee wird werden kalter sand

Das soeben gesprochene Wort ist im gleichen Moment in dem es ausgesprochen wird auch schon Vergangenheit.
Es ist das ewige Werden von Tag und Nacht, das Einatmen und Ausatmen, das Werden und das Vergehen.
Als Rost bezeichnet man das Korrosionsprodukt, das aus Eisen oder Stahl durch Oxidation mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser entsteht. Wie also lässt sich Vergänglichkeit besser veranschaulichen als mit Rost.

Was also ist Kunst? –Wahrnehmung- Korrespondenz zwischen Bild und Betrachter- beeindruckende Darstellung von Gegenständlichkeit- Bewustseinsmachung dessen was uns täglich begegnet?
Wer also bestimmt, was Kunst ist und was nicht?
Zuletzt noch ein Zitat von Ad Reinhardt

  1. (Ad Reinhardt, 1913-1967)
    „Kunst ist Kunst. Alles andere ist alles andere.“
Ausstellung 2019 in Garding